Aktuelles

Solarthermische Kraftwerke mit „geschmolzenem Salz“ als Wärmespeichermedium

ROBA ist auf die Verarbeitung und das Schweißen von hochwarmfesten und korrosionsbeständigen Edelstählen spezialisiert. Damit sind wir bestens bei der Abwicklung von kundenspezifische Anforderungen in der Fertigung von Komponenten, die in Berührung mit dem geschmolzenen Salz kommen, aufgestellt. Beginnend bei Rohrleitungen bis hin zu kompletten Modulen und Kreisläufen mit Pumpen.

Haben wir Sie angesprochen?

Email an Burkhard Behrendt

Tel. 06022 50700 274

Mitarbeit im Forschungsnetzwerk “Flexible Energieumwandlung”

(Foto: Harvepino/iStock/thinkstock)

 

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) hat Im Jahr 2016 im Zuge der Energiewende einen Konsultationsprozess eines neuen Energieforschungsprogramms gestartet. Hierzu wurden 2017 Arbeitsgruppen aus Mitgliedern der Industrie sowie Forschungsinstituten gebildet mit dem Ziel, zukünftige Forschungsrichtungen vorzuschlagen. ROBA ist in der Arbeitsgruppe mit dem Schwerpunkt „Integration und Speicher“ vertreten. Dort liegt der Erwartungshorizont auf neuen Ansätzen die einen kreativen, innovativen sowie wettbewerbsorientierten Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkt besitzen.

Mehr hierzu unter www.forschungsnetzwerke-energie.de

ROBA eröffnet einen neuen Geschäftsbereich der Erneuerbaren Energie

(Quelle: privat)

 

Das Know How und die Fertigungsmöglichkeiten im Hause ROBA werden weiter ausgebaut um verstärkt Komponenten sowie komplette Module für den Bereich der erneuerbaren Energien zu liefern. Beginnend mit Rohrleitungssystemen (Spools), Wärmeübertragern bis hin zu Speichersystemen umfasst der neue Focus auch den Bereich der Entwicklung von neuen Produkten. Hierzu arbeitet ROBA auch in Arbeitskreisen und Forschungsprojekten aktiv mit.

Damit dies gelingt, haben wir uns mit einem Fachmann auf diesem Gebiet verstärkt.

Bereichsleiter Erneuerbare Energien, Dipl.-Ing. Burkhard Behrendt stellt sich vor

Mein Name ist Burkhard Behrendt. Ich bin 57 Jahre alt und habe über 20 Jahre im Bereich des Maschinen- und Anlagenbaus als Entwicklungsingenieur gearbeitet, davon 7 Jahre auf dem Gebiet der solaren Prozesswärme im Hochtemperaturbereich. Während dieser Zeit konnte ich sehr tiefgreifendes Wissen aufbauen und durch zahlreiche Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien Kontakte zu Forschungseinrichtungen aufbauen.

Diese Erfahrung bringe ich nun bei ROBA ein, um den Bereich Erneuerbare Energien aufzubauen und um in diesem Geschäftsfeld ROBA als kompetenten Spezialisten und zuverlässigen Partner und Lieferant zu etablieren.

Nachstehend habe ich einige Projekte zusammengestellt die ich maßgeblich durchgeführt habe.

 > Projektleitung für die Planung, Konstruktion, Fertigung sowie Bau und Testbetrieb für ein kleines Test-Turmkraftwerk mit einem Heliostatenfeld. In Zusammenarbeit mit dem DLR (Deutsches Zentrum für Luft-und Raumfahrt, Abt. Solarforschung) wurde das Projekt erfolgreich abgeschlossen.

> Eine weitergehende intensive Zusammenarbeit mit dem DLR führte im Zuge eines Forschungsvorhabens zur Projektierung eines Anlagenteils an einem Solarturm.

> Untersuchungen zum Thema der Wärmespeicherung und Bau eines Wärmespeichers

> Machbarkeitsstudie für ein Wärmeenergietransportsystem mit Wärmespeicherung in einem Solarturm

> Konzepterstellung einer vertikalen Windkraftanlage in Form eines Darrieus – Rotors zur Bereitstellung elektrischer Energie. Konzipiert zur dezentralen Energiebereitstellung auf Industriehallen für eine Aufdachmontage.

Ich freue mich auf zahlreiche neue Kontakte und interessante Projekte mit Ihnen!

Dipl.-Ing. Burkhard Behrendt

Bereichsleiter Erneuerbare Energie

 

Beitritt zum Industrieverband Deutsche CSP (DCSP)

(Quelle: DCSP)

 

Seit Mai 2017 ist ROBA Piping Projects GmbH Mitglied im Industrieverband DCSP. CSP steht für Concentrated Solar Power, also konzentrierende Systeme im Bereich Solarthermie. Damit eröffnet sich ROBA einen Marktzutritt für den Bereich der konzentrierenden Solarenergie. Im DCSP werden die Kompetenzen zur Durchführung erfolgreichen Projekte gebündelt.

Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit dem DCSP!

Ihre ROBA Geschäftsleitung.

www.deutsche-csp.com

ROBA ist Mitglied beim BVMW

(Quelle: BVMW)

 

Seit Dezember 2016 ist ROBA Mitglied im Bundesverband mittelständischer Wirtschaft (BVMW). Seit dieser Zeit konnten wir durch den BVMW bereits effektive Unterstützung bei unserer Vertriebsarbeit erfahren. Die Kontakte und Vernetzungen des BVMW helfen uns, unser verschärftes Profil als Spezialist im Bereich des Stahlrohrleitungsbaus, des modularen Anlagenbaus sowie der Vorfertigung von Plug & Play Komponenten schneller am Markt zu etablieren. Hohe Drücke, anspruchsvolle Medien und hohe Temperaturen sind unsere Spezialität in der Projektierung und Verarbeitung.

Die interessanten Vortragsreihen des BVMW bringen uns nicht nur mit Informationen voran, sondern fördern vor allem den Austausch zu anderen Branchen und Mitgliedern. Wir erwarten uns hierdurch besonders regionale Lieferanten und Kunden für eine nachhaltige Zusammenarbeit zu finden.

Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit dem BVMW!

Ihre ROBA Geschäftsleitung.

ROBA informiert sich über H2 Speichertechnologien

(Quelle: Messe Düsseldorf / ctillmann)

 

ROBA besuchte dieses Jahr die internationale Leitmesse für Energiespeicher - ENERGY STORAGE in Düsseldorf.

Schwerpunktthema für ROBA war die Speichertechnologie für Wasserstoff. Immer mehr dezentrale Lösungen werden auf dem Markt entwickelt. Teilweise sind die forschenden Firmen bereits über den Prototypenbau hinaus und sind auf der Suche nach einem flexiblen und leistungsfähigen Projektpartner, der in der Lage ist, eine in die Fertigung überführte Anlage komplett zu montieren.

Dabei wird meist auf Container- und transportable Größeneinheiten geachtet. Modulare Bauweisen und auch die Lösung aus einer Hand waren immer wieder Thema der Gespräche.

ROBA kann hier der gesuchte Partner für die modulare Herstellung solcher Kleinanlagen sein. Das spart dem Kunden Schnittstellen und Koordinationsaufwand. Die Anlagen werden komplett in unserer Montagehalle aufgebaut und stehen für ein Plug & Play am Aufstellungsort irgendwo in der Welt bereit!

Sollten wir für Sie interessant sein, sprechen Sie uns an!

Kontakt: Matthias Volz, Tel. 06022/50700-12 / Email: matthias.volz@roba-piping.de

ROBA startet als ROBA Piping Projects GmbH ins neue Jahr!

ROBA wechselt den Namen……sonst nichts!

Nach dem turbulenten letzten Jahr startet ROBA in 2015 wieder voll durch. Wir gehen frisch formiert und unbelastet die Projekte für 2015 an und sind wieder in der bisher gewohnten Art und Weise als Ihr Lieferant und Dienstleister an Ihrer Seite. Neben dem neuen Namenszusatz haben wir uns – wie Sie im Schriftkopf sehen - auch ein neues „grünes“ Logo zugelegt, das Sie sich gerne merken dürfen.

Die ROBA Piping Projects GmbH entstand aus der ROBA Rohr + Anlagenbau GmbH mit Sitz in Obernburg am Main. Wir können somit auf bereits 25 Jahre Erfahrungen zurückgreifen und werden darauf weiter aufbauen.
Sie als unser geschätzter Kunde können also auch künftig auf unsere bekannten Mitarbeiter und Ansprechpartner, Qualität in Produkt und Dienstleistung sowie Flexibilität und Zuverlässigkeit setzen.

Die Garantie für eine weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit und einen verlässlichen Partner!

Wir freuen uns darauf!

Ihre ROBA

 

Weihnachten 2014

Das ROBA Team wünscht allen Kunden, Partnern und Dienstleistern ein frohes, besinnliches Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit in 2015.

Ihre ROBA Rohr + Anlagenbau GmbH

AD2000-HP0 / ISO3834-2 Re-Zertifizierung erfolgreich

Dieses Jahr war die Re-Zertifizierung nach AD2000-HP0 / ISO3834-2 fällig.
Der TÜV Süd auditierte hierfür die schweißtechnischen Prozesse.

Ohne Abweichungen konnte ROBA dieses Audit passieren und erlangte somit wieder für 3 Jahre das neue Zertifikat.

Informieren und Herunterladen können Interessenten die Zertifikate hier.

SCC 2011 Re-Zertifizierung erfolgreich

Wie zu Beginn eines jeden Jahres, standen auch 2013 wieder bei ROBA die Audits durch den TÜV Rheinland in den Bereichen ISO9001:2008 und SCC:2011 an.

Dieses Jahr war die Rezertifizierung nach SCC:2011 fällig. Der TÜV Rheinland auditierte hierfür die ROBA Montage-Baustelle Großkraftwerk Mannheim Block 9, wo ROBA die Turbinenrohrleitungen montiert. Ohne Abweichungen konnte ROBA dieses Audit passieren und erlangte somit wieder für 3 Jahre das neue Zertifikat.

Informieren und Herunterladen können Interessenten die Zertifikate hier.

Glück gehabt

21. Dezember 2012 und doch kein Weltuntergang!
Es geht also weiter und daher nochmals vielen herzlichen Dank
für die gute Zusammenarbeit und das in uns gesetzte Vertrauen 2012.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien
ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest
sowie Gesundheit, Glück und viel Erfolg für das Jahr 2013.

IHR ROBA TEAM

Tabaluga-Kinder gehen auf spielerische Entdeckungsreise

Klingenberg-Trennfurt Die Kinder der Trennfurter Kindertageseinrichtung »Tabaluga« freuen sich über zwei nagelneue Sandlabore.

Die Neuanschaffung wurde kräftig durch die Firma ROBA Rohr + Anlagenbau unterstützt, welche sich auch regelmäßig regional sozial engagiert. Im Rahmen eines Sommerfestes wurden am Samstag, 16.06.2012 die neuen Spielgeräte mit dem Segen von Gemeindereferentin Gabriele Spahn-Sauer und Pfarrerin Marjaana Marttunen-Wagner gesegnet. Somit können nun die kleinen Forscher durch die neuen Spielgeräte weitere Experimente rund um Natur, Technik und Umwelt machen - Viel Spaß.

KVP & Know-How Zentrale

Nach der Einführung von KVP (Kontinuierlicher Verbesserungsprozess) im ersten Quartal 2012 konnten bereits die ersten Vorschläge umgesetzt und prämiert werden.

Definierte Standards und stabile Prozesse bilden die Grundlage für alle Verbesserungspotentiale im Unternehmen. Unsere Mitarbeiter verstehen kontinuierliche Verbesserungen nun als festen Bestandteil der täglichen Arbeit, welche zur Reduzierung von Verschwendungen und Produktivitätserhöhung führen. Kontinuierliches Ziel ist es, im Tagesgeschäft Probleme zu erkennen, Ursachen zu identifizieren und dadurch abgeleitete Maßnahmen zeitnah umzusetzen, um eine ständige Steigerung des Qualitäts- und Produktivitätsniveaus zu erreichen.

Zudem wurde mit der KNOW-HOW ZENTRALE eine Art zentrales Wissensforum als Nachschlagewerk für alle notwendigen Richtlinien, Normen und Regelwerke digital integriert, um die Qualifikation jedes einzelnen ROBA Mitarbeiters fördern zu können.

DHBW - ROBA kooperiert mit dualer Hochschule

ROBA hat erstmals einen BA-Studenten ausgewählt und für die Zeit des Studiums angestellt. ROBA kooperiert mit der DHBW, Duale Hochschule Baden-Württemberg und übernimmt als Mitglied der Hochschule den praktischen Teil des Studiums.

Der Studierende lernt während seines dreijährigen Studiums immer abwechselnd für drei Monate an seinem DHBW Standort beziehungsweise bei ROBA und bekommt dadurch theoretische und praktische Inhalte integriert vermittelt.

Zertifikat nach DGRL 97/23/EG - Kategorie III - Modul H

Die DEKRA kam, sah und ROBA siegte. Erneut konnten wir unsere Qualität unter Beweis stellen und erreichten eine weitere Zertifizierung für unseren Arbeitsbereich.

Im Mai 2012 wurde im Rahmen des Zertifizierungsaudits durch die DEKRA Industrial GmbH der Nachweis erbracht, dass unser Qualitätssicherungssystem den Anforderungen der Druckgeräte-richtlinie nach Modul H entspricht. Somit sind wir ab sofort in der Lage, den Entwurf, die Herstellung und die Endabnahme von Rohrleitungen bis Kategorie III in Eigenregie durchzuführen. 

Während des Audits wurden die Abläufe, die Struktur sowie das technische Know-How der Mitarbeiter mehrfach lobenswert erwähnt. Unsere Kunden fordern Qualität auf höchstem Niveau - diesem Anspruch stellen wir uns Tag für Tag neu - und das mit Bravour.

Das neue Zertifikat steht im Down-load-Bereich unserer Homepage bereit, kann aber auch mit einem Klick auf das oben aufgeführte Zertifikat direkt eingesehen werden.

Erneuerung der Zulassung Fachbetrieb nach §19 | WHG

ROBA hat am neuen Standort in Obernburg nun auch die Einhaltung der Vorgaben aus dem Wasserhaushaltsgesetz nachgewiesen.

In Zusammenarbeit mit dem TÜV Rheinland wurde der neue zentrale Fertigungsstandort genauestens unter die Lupe genommen. Zur Erlangung des Zertifikates ist es unter anderen Anforderungen auch notwendig, im Unternehmen einen betrieblich Verantwortlichen auszubilden. Diese Aufgabe übernahm unser langjähriger Mitarbeiter Herr Sascha Schaum. Die Auditierung durch den TÜV Rheinland ist nun abgeschlossen. ROBA ist somit weiterhin ein Fachbetrieb nach §19 | WHG. Das Zertifikat finden Sie hier zum Herunterladen.

ROBA stellt sich der Region vor

Über ein Jahr ist es her, als ROBA von Hattersheim (Nähe Flughafen Frankfurt) an den neuen Standort nach Obernburg am Main umzog.

Mittlerweile fest in der Region verankert, haben sich die Mitarbeiter eingelebt. Durch Neueinstellungen wuchs deren Zahl auf inzwischen 38. Begründet durch die andauernde sehr gute Auftragslage, sind wir derzeit sehr zufrieden.
ROBA durfte in der letzten Woche bei der bekannten regionalen Zeitung "Main-Echo" seine Geschäftstätigkeiten vorstellen. Nachlesen können Sie den Beitrag gerne unter folgendem Link.

Sehr gefreut hat uns im Anschluss das durchweg positive Feedback von unseren Geschäftspartnern in der Region.

Darauf werden wir aufbauen!

ROBA goes Fitness

Seit Februar diesen Jahres besteht für alle Mitarbeiter der Firma ROBA die Möglichkeit kostenlos an einem kombinierten Fitness- und Gymnastiktraining unter der Leitung des Personal-Trainers Roland Debald teilzunehmen.

Durch Kraft- und Gymnastikübungen werden in dem jeweils Dienstag und Donnerstag nach Feierabend stattfindendem Training unter professioneller Führung alle auch im Berufsalltag belasteten Gelenke und Muskelgruppen geschult und trainiert. Dadurch sind die Mitarbeiter ideal auf die im Alltag entstehenden Belastungen vorbereitet. Mit regelmäßigem Besuch der Trainingseinheiten kann somit vermieden werden, dass typische Berufskrankheiten wie beispielsweise Rücken- und Gelenkschmerzen entstehen. Außerdem ist das Fitness-Training ein ideales Angebot, um die Motivation der Mitarbeiter, sowie die Kommunikation untereinander weiter zu fördern.

Verlängerung ISO 9001:2008

Die Forderungen zur Verlängerung der ISO 9001:2008 wurden erwartungsgemäß erfüllt.

Im Januar diesen Jahres wurde vom TÜV Rheinland Cert GmbH das Wiederholungsaudit für den 
Geltungsbereich Planung, Konstruktion, Fertigung und Montage von Rohrleitungssystemen nach 
DIN EN ISO 9001:2008 bei der ROBA Rohr + Anlagenbau GmbH, Standort Obernburg durchgeführt.

Durch den Auditor wurde der Stand unseres Managementsystems begutachtet. Der Auditor stellte 
die Übereinstimmung mit den Forderungen der Norm fest und empfahl die erneute Verlängerung 
des Zertifikates um weitere 3 Jahre.

Das neue Zertifikat können Sie auch unter der Rubrik Qualifikationen bei unseren Zertifizierungs-
Urkunden einsehen.

Vertrauen zum Jahresabschluss

Nichts kann den Menschen mehr stärken als das Vertrauen, das man ihm entgegenbringt.

Wir möchten uns zum Jahresabschluss bei all unseren Kunden und Partnern für das in uns gesetzte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit im zu Ende gehenden Jahr 2010 herzlich bedanken. Ihr Vertrauen in unsere Arbeit macht uns stark und hilft uns dabei, der Partner zu sein, den Sie sich wünschen.

Werkstoffe nach EN

Wer gut informiert ist, weiß mehr.
Wer mehr weiß, kann mithalten.
Wer mithält, kann auch überholen.
Also muss eine gute Mannschaft auch 
eine trainierte Mannschaft sein.
- permanent -

Aus diesem Grund nahmen Ende Oktober auch unsere Mitarbeiter an einer weiteren Fortbildung teil. 
Folgende Fachbereiche wurden vermittelt und geschult:

Werkstoffe nach EN
DIN EN 10216 - 1 bis 5
DIN EN 10217 - 1 bis 7
DIN EN 10253 - 1 bis 4
DIN EN 1092 - 1

In diesem Zuge möchten wir uns auch bei dem EN-Normen Referent Marco Rode von rff recht herzlich für die vermittelten Inhalte bedanken.

Erweiterung der Fertigungsmöglichkeiten im Bereich Rohrbiegung

"Alte Bäume lassen sich nicht biegen." sagt ein altes deutsches Sprichwort. Aber wir sind auch keine Schreinerei. ROBA hat seit Anfang Oktober eine neue Biegemaschine in der Fertigung in Betrieb genommen.

Damit haben wir unser Leistungsspektrum bis zu Nennweite DN80 mit 5,0mm Wanddicke erweitert. Selbst dickwandige kleinere Abmessungen, wie sie in Hochdruckentwässerungen verwendet werden, können hiermit prozesssicher verarbeitet werden.

Die Biegemaschine ist mit Werkzeugsätzen mit und ohne Dorn (je nach Wanddicken) für C-Stahl und rostfreiem Edelstahl bestückt. Mittels elektronischem Messsystem und SPS-Steuerung kann im Zehntelbereich genau gebogen werden. Zusätzlich ist es über Netzwerkschnittstellen möglich, die Zeichnungen bereits in der Arbeitsvorbereitung in ein Biegegrogramm zu übersetzen und anschliessend an der Maschine aufzurufen. Damit sind auch Kleinserien wiederholsicher ausführbar. Biegungen sind - in Abhängigkeit von Material und Wanddicken - zwischen R = 40 und 200mm bei einem maximalen Biegewinkel von 190° möglich.

Die Dokumentation - ein unerlässliches Qualitätsmerkmal

Eine Dokumentation ist für eine ganzheitliche Qualitätssicherung im Kraftwerks- und Anlagenbau unerlässlich. Wir verbessern stetig unseren Dokumentationsprozess, um den weltweiten Anforderungenauf dem Markt gerecht zu werden.  

Ein Grund mehr, dass ROBA die Qualifizierungen seiner Mitarbeiter mit regelmäßigenWeiterbildungsmaßnahmen auffrischt. Andreas Schmutzler, Leiter der Dokumentationsabteilung, hat im August 2010 wieder an einem Seminar zum Thema "Dokumentation verfahrenstechnischer Anlagen" teilgenommen, welches die Dokumentationsprozesse vom Bau einer Rohrleitung bis hin zum Betreiben eines Kraftwerks umfassend abgebildet hat. 
Die Rückverfolgbarkeit der verwendeten Materialien und Komponenten sowie der Fertigungsaktivitätenund der damit verbundenen Prüfungen, muss über die erstellte Dokumentation jederzeit gewährleistet sein.

Betreffend der Art der Ausführung der Dokumentationen stehen wir stets in engem Kontakt zu unserenKunden, um seine speziellen Anforderungen zu berücksichtigen. Um diesen stets steigenden Herausforderungen gewachsen zu sein, haben wir unsere Dokumentationsabteilung verstärkt. Mit Herrn Marc Bieber hat ROBA einen weiteren kompetenten Mitarbeiter gefunden, der unseren Kunden zukünftig mit Rat und Tat zur Seite steht. 

Die Dokumentation – ein unerlässliches Qualitätsmerkmal! 

Qualifikation DIN 18800-7 | Klasse D

August 2010 wurde die Herstellerqualifikation für die Stahlbauzulassung von der zuständig anerkannten Stelle (SLV, Mannheim) nach DIN 18800-7, Klasse D erteilt. Somit liegt auch die Qualifikation für geschweißte Stahlbauten mit "vorwiegend ruhender Beanspruchung" vor.

Die Tore sind geöffnet

Die Tore in unserem neuen Standort sind geöffnet - Die Tore unserer Gegner bei der Fussballweltmeisterschaft in Südafrika hoffentlich auch.

Die Standorte in Hattersheim und Frankfurt wurden aufgelöst, unser Umzug ist abgeschlossen und konnte reibungslos realisiert werden. Die komplette ROBA-Mannschaft bedankt sich bei allen Fremdfirmen, welche beim Umbau und Einrichten des neuen Standortes mitgewirkt haben. Sie als Kunde dürfen weiterhin unsere Qualität auf höchstem Niveau schätzen.

Hoffen wir nun alle miteinander, dass auch für unsere Fussballnationalmannschaft weiterhin die Tore offen stehen und drücken unseren Jungs am Mittwoch, 07.07.2010 fest die Daumen, dass Sie auch das Halbfinale gegen Spanien mit Bravour meistern.

Endphase der Umbaumaßnahmen

Obernburg – Die Umbaumaßnahmen kommen in die Endphase. In dieser Woche wurden die Hallenkräne geliefert und montiert. Die ersten Regale für den Wareneingang wurden aufgebaut und die Büroräume bekommen den "letzten Schliff".

Der Umzug in die neuen Räumlichkeiten ist für die Büromitarbeiter am 11. Mai 2010 geplant, sodass Sie uns ab dem 12.05.2010 unter unseren neuen Kontaktdaten erreichen können. Der Umzug der beiden Fertigungsstandorte wird in Etappen bis Ende Juni abgeschlossen sein.

Erweiterung durch PMI

Mit der Zusammenlegung unserer beiden Fertigungsstandorte an unserem neuen Firmensitz in Obernburg am Main, werden die Anforderungen an unsere Wareneingangskontrolle noch umfangreicher.

Um den neuen Herausforderungen gewachsen zu sein, haben wir bereits jetzt reagiert und seit April ein mobiles Spectralanalysegerät im Einsatz. Diese Technologie versetzt uns in die Lage, Materialverwechslungsprüfungen und sogar Werkstoffanalysen durchzuführen. Eine elektronische Dokumentation unter Einbindung des Gerätes ins Firmennetzwerk ermöglicht eine transparente Nachvollziehbarkeit der Prüfungen und die Zuordnung zum Lieferschein zu jedem Zeitpunkt.

Wir freuen uns sehr, unseren Kunden ab sofort diesen Service anbieten zu können und so das entgegengebrachte Vertrauen auszubauen.

Umzug nach Obernburg

Obernburg – Die geplante Zusammenlegung unserer beiden Fertigungswerke inklusive Umzug nach Obernburg am Main nimmt konkrete Formen an. Die Vorbereitungen und Umbaumaßnahmen laufen auf Hochtouren.

Neben der Einrichtung der Büroräume, Einbau von großen Rolltoren in die Fertigungs- und Lagerhallen und diversen Brandschutzmaßnahmen steht bis Ende April vor allem noch die Installation der Hallenkräne mit einer Tragfähigkeit von insgesamt 30 Tonnen auf dem Programm. Einem Umzug in die neuen Räumlichkeiten bis Anfang Juni 2010 steht im Moment somit nichts mehr entgegen.

Trikot-Spende für die U-16 Junioren

Aschaffenburg – Mit neuen Trikots, Hosen und Stutzen wurden die U-16 Junioren der Fußballmannschaft der Viktoria Aschaffenburg  vom Geschäftsführer und Gesellschafter von ROBA, Herrn Andreas Klein neu ausgestattet.
Herr Klein wünschte sich natürlich, dass durch diese Unterstützung der jungen Fußballer des finanzgebeutelten Traditionsvereins, die er natürlich regelmäßig in der Presse verfolgt, die Erfolge der letzten Jahre wiederholt werden können. Er freut sich, wenn immer wieder Bilder unserer erfolgreichen Sportler in der Presse veröffentlicht werden, mit dem Schriftzug seiner Firma „ROBA" aus Hattersheim.
Die komplette Mannschaft bedankte sich bei dem großzügigen Spender mit einem unterschriebenen Trikot und freute sich sehr mit dem Jugendleiter Karlheinz Klug über das neue Outfit.

Riesen-Adventsfenster 2009 – Kinder schreiben Wunschzettel mit ROBA

Erlenbach – Hier wird jährlich der Seitengiebel des Rathauses als Riesen-Adventskalender gestaltet. An jedem Tag der Adventszeit um 18:00 Uhr wird vom Erlenbacher Weihnachtsmann wie bei einem richtigen Adventskalender ein Türchen geöffnet, hinter dem eine Überraschung auftauchen wird.

Diese Überraschung wird jeweils von einer der teilnehmenden Firmen präsentiert und gesponsert. Begleitend zur täglichen Aktion bieten Erlenbacher Vereine Glühwein, Kinderpunsch und Weihnachtsgebäck zum Verkauf an und in einer kleinen Weihnachtsbude werden Weihnachtsartikel verkauft.

Am 12.12.2009 veranstaltete die Firma ROBA mit einem Teil ihrer Mitarbeiter und Partnern eine Wunschzettelaktion. Man malte und schrieb mit allen teilnehmenden Kindern Wunschzettel für´s Christkind, welche dann auch durch ROBA nach Himmelstadt weitergeleitet wurden. Zudem wurden noch leckere Waffeln frisch zubereitet und verkauft. Der Erlös ging an den städtischen Kindergarten.